Steuer (Abgabe)


Steuer (Abgabe)
1. Der Steuer kann man nicht entlaufen.
Eine jüdisch-deutsche Redensart in Warschau sagt: Var S'chim thur män nit entlaufen, d.h. man darf (soll) sich dem Steuerzahlen, den allgemeinen Lasten nicht entziehen.
2. Steuer geben und Sterben muss man überall.
3. Steuern sind keine Liebesgaben.
Dän.: Skat og skyld er ingen ære-gave, men en pligt. (Prov. dan., 14.)
4. Steuern und schlecht Wetter sind nicht beliebt.
»Steuern und schlecht Wetter sind ominös für jede Regierung.«
5. Um an Kreuzer Steuer soll men an Gaul zu todt reit'n. (Franken.)
Zunächst die Abgeneigtheit zum Steuerzahlen ausdrückend, dann aber auch, um zu sagen: für das kleinste Recht soll man das grösste Opfer nicht scheuen.
6. Wenn die alten Steuern zu schwer sind, muss man keine neuen dazu machen.
»Wenn die Unterthanen, sagte Kaiser Valentinian, die alten Auflagen nicht bezahlen können,
wie werden sie die neuern bezahlen.« (S. Ambros. orat. in Valentiniani funere.)
7. Wenn's an die Steuer (zum gemeinen Nutzen) geht, so sucht jeder den Bettelmantel hervor.
Vgl. Schlosser's Geschichte des 18. u. 19. Jahrhunderts, I.
8. Wer die Steuern verdoppeln will, soll auch zweifache Ernten geben.
»Willst du die Auflagen verdoppeln«, sagte Hybranas zu Antonius, »so gib uns eine doppelte Ernte.« (Plutarch.) Sprichwort wie andere Aussprüche aus allen Zeiten warnen davor, die Steuerkraft des Volks zu sehr anzuspannen. »Alle Finanzoperationen, die zu tief ins Fleisch eindringen, gehen auf das Leben des Staatskörpers.« »Das Aerarium«, sagt Plinius, »sei keine Niederlage von Bürgerspolien.« Und Seneca bemerkt: »Ein Wald ist bald zu Asche gemacht.« Unser deutsches Sprichwort spricht den Gedanken bekanntlich durch die Worte aus: »Man mag die Schafe scheren, man soll ihnen aber die Haut lassen.« »Nimm der Henne die Eier ab«, sagt Lafontaine, »aber lass ihr den Eierstock.« Als die Präfecten der Provinzen dem Tiberius den Vorschlag machten, die Auf-
lagen noch mehr zu erhöhen, gab er zur Antwort: »Man mag wol die Schafe scheren, aber erwürgen muss man sie nicht.« (Vgl. Kornmann, IV, 22; V, 214.)
9. Wer keine Steuer gibt, hat auch keine Stimme.
In Warschau jüdisch-deutsch: Wer es git kein S'chim, hat kein Deje (Meinung, Stimme). Ferner: Wer es git nit zü Steuers thur in der Kasche nit herein schreien. Wer keine Beiträge für die öffentlichen Angelegenheiten gibt, hat auch keine Stimme, wenn über dieselben berathen und beschlossen wird. Kasche vom polnischen kasza = Grütze.
*10. Steuer vnd Bett von todten nemen.Eyering, II, 414.
*11. Zur Steuer der Wahrheit.
»Die Wahrheit muss ihr Recht haben.« (Ludmilla Assing.)
[Zusätze und Ergänzungen]
12. Steuern haben wir wol, aber Baares fast nix, sagte der Oesterreicher, als ihn der Steuerbeamte fragte, ob er Steuerbares habe.
13. Was man an Steuer unterschlagen, muss man aufs Strafamt tragen.
Kroat.: Kaj je na harmici dobil, to je na malti zgubil. (Čelakovsky, 60.)
Poln.: Na cle przyszło, na przewozie odeszło. (Čelakovsky, 60.)

Deutsches Sprichwörter-Lexikon . 2015.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Steuer [1] — Steuer (vom althochdeutschen Stiura, Hülfe, Gabe), heißt 1) im weitern Sinne jede von der Obrigkeit angeordnete Entrichtung, durch welche die Unterthanen Theile ihres Privatvermögens an die Obrigkeit zur Bestreitung der für diese nöthigen… …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Abgabe — Steuer; Zoll; Gebühr; Taxe; Preis; Aufwand; Ertrag; Aufschlag; Zins; Verzinsung * * * Ab|ga|be [ apga:bə], die; , n: 1. das Abgeben (1) …   Universal-Lexikon

  • Steuer — ¹Steuer a) Lenker, Lenkrad, Lenkstange, Lenkung, Steuerrad; (Automobilsport, sonst veraltend): Volant; (bes. Flugw.): Steuerhebel, Steuerknüppel; (Technik): Steuerung. b) Ruder; (Seew.): Steuerruder. ²Steuer 1. Abgabe, Abzüge …   Das Wörterbuch der Synonyme

  • Steuer — Als Steuer wird eine Geldleistung ohne Anspruch auf individuelle Gegenleistung bezeichnet, die ein öffentlich rechtliches Gemeinwesen zur Erzielung von Einnahmen allen Personen auferlegt, die einen steuerlichen Tatbestand verwirklichen, wobei die …   Deutsch Wikipedia

  • Steuer — Lenkrad; Lenker; Steuerrad; Abgabe; Zoll; Steuerruder; Ruder * * * 1Steu|er [ ʃtɔy̮ɐ], das; s, : Vorrichtung an Fahrzeugen, mit der man die Richtung der Fahrt regelt: das Steuer eines Schiffes; am Steuer sitzen (ein Fahrzeug führen) …   Universal-Lexikon

  • Steuer, die — Die Steuer, plur. die n, gleichfalls von dem Zeitworte steuern. 1. * Der Schutz, ohne Plural, eine veraltete Bedeutung. Thero Engila Stiura, der Schutz der Engel, Ottfried. 2. * In mehr thätigem Verstande, Hülfe, Beystand, gleichfalls ohne Plural …   Grammatisch-kritisches Wörterbuch der Hochdeutschen Mundart

  • Steuer(n) — Das Steuer führen, auch: am Steuer sitzen (sein): an der Regierung sein, den Staat lenken, die Richtung in der Politik bestimmen, vgl. ›Am Ruder sein‹; französisch ›être à la barre‹, ⇨ Ruder.{{ppd}}    Das sprachliche Bild der Redensarten bezieht …   Das Wörterbuch der Idiome

  • Steuer — 1Steuer »Abgabe«: Das Substantiv mhd. stiure, ahd. stiura »Stütze, Unterstützung; Steuerruder« (beachte mniederl. sture »Unterstützung«) ist nächstverwandt mit den unter 2↑ Steuer behandelten Wörtern und bedeutete wie diese ursprünglich »Stütze,… …   Das Herkunftswörterbuch

  • Steuer-Vorauszahlung — Eine Steuer Vorauszahlung ist eine Abschlagszahlung auf die voraussichtliche Jahressteuerschuld. Um einen regelmäßigen Geldfluss in den Staatshaushalt sicherzustellen und dem Steuerpflichtigen eine hohe Nachzahlung zu ersparen, werden bereits im… …   Deutsch Wikipedia

  • Steuer-ID — Die Steuer Identifikationsnummer (auch TIN für Tax Identification Number) ist eine bundeseinheitliche und dauerhafte Identifikationsnummer von in Deutschland gemeldeten Bürgern für Steuerzwecke. Auch in den anderen Ländern Europas wird die TIN… …   Deutsch Wikipedia